Für einmal ein Anlass für jene, deren Herz beim Anblick klassischer Autos höher schlägt! Die Autoenthusiasten der Emil Frey AG haben historisch interessante Fahrzeuge gesammelt mit dem Ziel, das wertvolle Kulturgut auf vier Rädern zu pflegen und für die Nachwelt zu erhalten. Mitglieder des Clubs Bürgerliche 100 haben Sie die Möglichkeit, diese einzigartige Sammlung am 13. September 2018 unter fachkundiger Führung zu erkunden. Im Mittelpunkt stehen chrom- und lackglänzende Sammler- und Liebhaberfahrzeuge aus der Nachkriegszeit bis in die Achtzigerjahre, vorwiegend englischer und japanischer Provenienz.

Der Anlass findet in Safenwil statt, Clubmitglieder erhalten eine entsprechende Einladung können sich und ihre Gäste bis 08. September 2018 anmelden.

Trotz traumhaftem Sommerwetter fanden über 50 Clubmitglieder und Gäste den Weg ins Landwirtschaftliche Zentrum Liebegg. Nach einem „Freiluft-Apéro“ hatten die Teilnehmer Gelegenheit, mit Hansruedi Häfliger, dem Direktor des Zentrums Liebegg, hinter die Kulissen dieses landwirtschaftlichen Kompetenzzentrums zu blicken. Das sehr informative Einführungsreferat und die Führung in den weitläufigen Anlagen brachten zum Ausdruck, dass der Aargau nicht nur Energie-, Wirtschaft- oder Verkehrskanton ist, sondern durchaus auch als vielseitiger Agrar-Kanton mit hoher Wertschöpfung bezeichnet werden kann – ist er doch neben Acker-, Obst und Getreideanbau der zweigrösste Gemüsekanton!

Nach einem bodenständigen Nachtessen aus der Liebegg-Küche erläuterten Matthias Müller (Chef Landwirtschaft Aargau) und Alois Huber (Präsident Aarg. Bauernverband) die Agrarwirtschaft aus politischer Optik – was danach auch zu einer offenen Diskussion mit den Teilnehmern führte.

Ein toller und sehr informativer Anlass, welcher manch einen Teilnehmer zum Staunen brachte!

Die Landwirtschaft ist fast dauernd mit politischer Pauschalkritik konfrontiert. Nicht selten wird über die hohen Subventionen gespottet und die kritische Haltung der Agrarwirtschaft bezüglich Abbau des Grenzschutzes lässt das Bild eines nationalkonservativen Agrarreduits aufkommen. Dass der Staat in der Landwirtschaft eine zu grosse Rolle spielt, ist bekannt. Geht die Vision Landwirtschaft Schweiz in Richtung „Ballenberg plus“ oder „Neuseeland ohne Agrarsubventionen“? Wie reagieren die Bildungszentren auf diese Diskussionen?

Am Mittwoch, 20.06.18 haben die Mitglieder des „Clubs Bürgerliche 100“ Gelegenheit, sich aus erster Quelle über diese Fragen zu informieren. Der Anlass findet im Landwirtschaftlichen Zentrum Liebegg statt, Clubmitglieder erhalten eine entsprechende Einladung und können sich und ihre Gäste bis 15. Juni 2018 anmelden.

 

Traditionellerweise haben auch die Mitglieder des Clubs „Bürgerliche 100“ die Möglichkeit, am Fraktionsausflug der SVP Aargau teilzunehmen. Der Ausflug führte dieses Jahr in den Bezirk Lenzburg. In der Region Wildegg standen für die über 150 Teilnehmer verschiedene Aktivitäten zur Auswahl, von verschiedenen geführten Besichtigungen, über Jassen bis hin zu einer kleinen Wanderung. Ein toller Tag mit der Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und gesellige Stunden zu verbringen.

Wie jedes Jahr bildet die GV den Auftakt zu einem neuen Clubjahr. Über 90 Mitglieder und Gäste trafen sich im Hotel Krone in Lenzburg zur 16. Generalversammlung des Clubs „Bürgerliche 100“. Da der Präsident für einmal verhindert war, führte Vizepräsident und Altnationalrat Hans Killer durch den Abend. Neben den formellen GV-Traktanden musste er einerseits sechs Austritte bekannt geben, durfte aber anderseits neun Neumitglieder begrüssen, was einen neuen Mitgliederstand von 125 Personen / Firmen zur Folge hat. Zum Abschluss des offiziellen Teils konnten wiederum elf Clubmitglieder – welche seit über 10 Jahren Mitglied sind – ein kleines Treuepräsent entgegennehmen.

Wie gewohnt, konnten die Teilnehmer beim anschliessenden, traditionellen Fondue Chinoise einen kulinarischen Höhepunkt in geselliger Runde erleben und wurden vom Kronen-Team hervorragend verwöhnt.

Am Freitag 02. März 2018 findet die 16. Generalversammlung des Clubs „Bürgerliche 100“ statt. Clubmitglieder erhalten die Einladung per Post und sind gebeten, sich bis 23.02.18 beim Sekretariat anzumelden.

Es guets Neus

29. Dezember 2017

Der Vorstand des Club Bürgerliche 100 wünscht Allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und freut sich, die Mitglieder am Freitag, 02. März 2018 anlässlich der GV begrüssen zu dürfen.

Interessierte das Thema? Waren es die Referenten oder die Örtlichkeit? Eine rekordhohe Anzahl von rund 80 Mitgliedern und Gästen konnten im Weinbaubetrieb von Ruth und Bruno Hartmann in Remigen begrüsst werden und sie wurden nicht enttäuscht! Mit Ansgar Gmür (Direktor HEV Schweiz) und Nationalrat Hansjörg Knecht (Präsident HEV Aargau) referierten zwei kompetente Gäste, welche die Immobilien-Branche und insbesondere die Situation der Hauseigentümer faktenreich und kurzweilig auf den Punkt brachten.

Abgerundet wurde der Anlass durch ein bodenständiges Nachtessen aus der Wernli-Metzg Remigen und wer Interesse hatte, konnte sich den imposanten Weinbaubetrieb von Ruth und Bruno auf einem Rundgang zeigen lassen.

Die Statistiken weisen mehr leere Wohnungen in der Schweiz aus als je zuvor. Ein Boom im Bau von Mietwohnungen hat zu diesem Rekord geführt. Neue Wohnungen stehen oft am falschen Ort oder sind schlichtweg zu teuer. Wer Wohneigentum erwerben will, ist mit steigenden Kosten konfrontiert, und wer Wohneigentum besitzt, wird immer mehr mit teuren gesetzlichen Auflagen konfrontiert.

Wo liegen die Gründe für diese Entwicklungen bzw. was haben Immobilienbesitzer speziell zu beachten? Unser Clubmitglied, Nationalrat Hansjörg Knecht (Präsident Hauseigentümerverband Aargau), und der Direktor des schweizerischen Hauseigentümerverbandes, Ansgar Gmür, werden an diesem Abend fundiert über diese und weitere Fragen Auskunft geben können.

Clubmitglieder erhalten eine entsprechende Einladung und können sich und ihre Gäste bis 10. November 2017 anmelden.

 

Besuch im Bundeshaus

20. September 2017

Über 60 Personen nahmen die Gelegenheit wahr und konnten unter kundiger Führung der Aargauer SVP Bundesparlamentarier die Abläufe im Bundeshaus kennen lernen. Nach einer Führung durch die Parlamentsdienste und einem Besuch auf der Tribüne des Nationalratssaals stand ein Gespräch im Fraktionszimmer der SVP mit dem Schweizerischen Parteipräsidenten Albert Rösti sowie den Nationalräten Martullo-Blocher und Aeschi auf dem Programm.

Ein toller Anlass der mit einem Supernachtessen im Bundeshausrestaurant Galerie des Alpes seinen Abschluss fand.